Zu Gast (nicht nur) in Euopas Weinregionen

Spannende unbekanntere Ziele entdecken

Weinherbst in Niederösterreich

Wie in den Boden gepflanzte Höhenlinien folgen die Rebzeilen und die aus Hand gefügten Steinmauern dem steilen Gelände. Unten, wo sich die Donau durchs Tal windet, ist es schon schattig kühl, hier oben am Südhang haben die Sonnenstrahlen aber noch Kraft. Die meisten Weingärten flimmern in der Herbstsonne in einem zarten Helbgelb, andere haben sich schon rostig verfärbt, und in manchen hängen nur noch die nackten Trauben – Rieslinge, die in den letzten warmen Oktober-Tagen noch den entscheidenden Reifeschub bekommen. Der Weinherbst ist in die Wachau gezogen, auch hier in Joching, wo in den Weinterrassen am Kollmitz die Lese voll im Gang ist.

Es sind arbeitsreiche Zeiten für Karl und Barbara Holzapfel, die im am Fuße des Kollmitz liegenden Prandtauerhof nicht nur eines der profiliertesten Weingüter in der Wachau führen, sondern auch ein Restaurant und eine Obstbrennerei betreiben. Und das Beste ist: Die kulinarische Trinität – vorzügliches Essen, ausgezeichnete Weine und erstklassige Schnäpse – lässt sich auch unbeschwert genießen: Im Prandtauerhof, ursprünglich ein barocker Lesehof, kann nämlich in äußerst großzügig dimensionierten und hübsch gestalteten Gutshofzimmern übernachtet werden.

Hochsaison herrscht im Prandtauerhof nicht nur aufgrund der Lese, sondern auch der zahlreichen Veranstaltungen wegen, die sich im Weinherbst Niederösterreich rund um den vergorenen Traubensaft ranken. So werden alte Bräuche gefeiert, in der Wachau zum Beispiel die prachtvollen Erntedankfeste, bei deren feierlichen Umzügen sich die Damen in ihren Goldhauben und die Herren in ihren karierten Kalmuck-Jankern präsentieren. Bei großen Verkostungen lassen sich jüngere und ältere Tropfen vergleichen, Riedenwanderungen und gemeinsame Weinlesen verbinden den Genuss mit Bewegung, Kellergassenfeste locken zu jenen romantischen Orten, wo in Niederösterreich der Wein wohnt, Sturmfeste begrüßen die ersten Vorboten des Weins und Weinkulinarien verbinden höchsten Wein- und Gourmetgenuss. Insgesamt sorgen zwischen August und November 800 Veranstaltungen dafür, dass sich nicht nur in der Wachau, sondern auch in den sieben weiteren niederösterreichischen Weinbaugebieten Weingenuss und Weinkultur in immer neuen Variationen lustvoll erleben lassen.


Als besonders genussvolle Unterkünfte dienen dabei Genießerzimmer wie jene im Prandtauerhof, die über großzügige Wohnräume, eine hochwertige Ausstattung mit regionstypischen Materialien und einen besonderen Service verfügen. Mehr als 80 handverlesene Betriebe verfügen in Niederösterreich über Genießerzimmer. Davon ist rund ein Viertel in sehr vinophilen Betrieben oder gleich in Winzerhöfen untergebracht – was kein Wunder ist, drängt sich doch die enge Verbindung von Weingenuss und genussvoller Beherbergung irgendwie auf. „Gäste, die viel Wert auf gute Weine legen, schätzen es auch sehr, wenn sie in einem hochwertigen Ambiente wohnen können“, meint etwa die Gastgeberin im Prandtauerhof Barbara Holzapfel.

Die Bandbreite der vinophilen Genießerzimmer reicht vom urigen Winzerhof bis zum Designerhotel. Zu eindeutig letzterer Spezies ist das Loisiumhotel zu zählen. Das vom US-amerikanischen Architekten Steven Holl geplante Hotel liegt in Österreichs größter Weinbaugemeinde Langenlois und ist ein Stück New York in den Weinbergen. Die Möbel, das Restaurant, die Lounge, die Bar und auch
der großzügige Spa-Bereich tragen die Handschrift des Stardesigners. Und selbst der Ausblick wurde von Steven Holl geprägt: Man blickt nämlich vom Hotel aus auf die ebenfalls vom Amerikaner gestaltete Weinerlebniswelt Loisium.

Genussreiche Winzerhöfe sind oft im Weinviertel zu finden. Familie Zuschmann-Schöfmann aus Martinsdorf hat beispielsweise ihr kleines Familienweingut in den letzten Jahren zu einer der ersten Genuss-Adressen des Weinviertels ausgebaut und in ihrer „Weinlodge“ hochwertig ausstaffierte Genießersuiten eingerichtet. Ebenfalls in sehr geschmackvolle Zimmer investiert hat das Weingut
Hagn in Mailberg. Die beiden Betriebe sind übrigens der beste Beweis dafür, dass man bei Weinviertler Winzern nicht nur genussvoll trinken und schlafen, sondern auch speisen kann: Der Heurige der Familie Zuschmann-Schöfmann gilt als einer der besten des Landes, und in ihrem Weindomizil führt Familie Hagn eines der ansprechendsten Restaurants im gesamten Weinviertel.
Alle Infos zum Weinherbst Niederösterreich unter www.weinherbst.at oder unter Tel. +43 (0) 2742/9000-9000, Foto:
Mostviertel Tourismus/weinfranz.at

(c) Connaisseur & Gourmet 2017