Die schönsten Eckchen Deutschlands

Warum in die Ferne schweifen...

Auf dem Rotwein-Wanderweg durch Churfranken

Fränkischer Rotwein Wanderweg

(c) Mainland Churfranken

Das Wandern auf dem Fränkischen Rotwein Wanderweg, das ist - in jeder Hinsicht - alles andere, als eine "trockene" Angelegenheit. Er ist eine Route für alle Jahreszeiten, egal ob beim Rebaustrieb im Mai oder später im Juni, wenn die Rebblüten die Rebstöcke zieren. Üppiges Grün der Rebflächen prägt den Hochsommer im Juli und August. Im August beginnen die "Roten" umzufärben - ein herrlicher Anblick bis in den September, wenn endlich die Lese beginnt. Rotes Herbstlaub prägt den Weinberg im Oktober. Und selbst bis zum erneuten Austrieb im Frühling, sind die Weinberge nicht unattraktiv sondern zeigen entlaubt ihre markante Gliederung, ihre charmante Struktur und geben den Blick auf die Schönheit des churfränkischen Maintals frei. Wer nicht in Gruppen sondern gern allein mit sich oder zu zweit unterwegs ist, findet auf den einzelnen Streckenabschnitten Zeit für sich selbst und immer wieder Haltepunkte zum Innehalten.

Wer die Geselligkeit der Gruppen vorzieht, findet hier leichte bis mäßig anspruchsvolle Strecken, auf denen es sich gut plaudern lässt. Für den fachkundigen Blick stehen immer wieder erfahrene Gastführer von "Weinerlebnis Franken" bereit, die über Geschichte, Fauna, Flora der Region sowie ihren umweltgerechten Weinbau informieren und so die Erholungstour ungleich erlebnisreicher gestalten. Wer nur eine Eintagstour plant, kann entlang des Wanderweges einen der zahlreichen Parkplätze nutzen, auch wer über ein Wochenende weiter wandern möchte oder gar die Gesamtstrecke absolvieren möchte, der findet vielerorts komfortable Übernachtungsmöglichkeiten.

Der Rotwein hat der fantastischen Tour ihren Namen gegeben und lädt zur Entdeckungstour durch die vinologische Vielfalt ein. Besonders die einzigartigen Burgunder haben den exzellenten Ruf churfränkische Rebflächen in der Fach- und Weingenießerwelt geprägt - mandel-, kirsch- und fruchtduftige Spätburgunder ebenso, wie dichte, dunkle, gehaltvolle Frühburgunder. Vergessen Sie nicht, sich zu Beginn Ihrer Wanderung den churfränkischen Weinkalender einzustecken, damit sie bei den Häcker-, Besen- oder Straußenwirtschaften herienschauen können. Dann erleben Sie garantiert alle Roten und verpassen auch nicht die würzigen bis feinfruchtigen und Mainland rassigen Weißweine.

(c) Connaisseur & Gourmet 2017