Zu Gast (nicht nur) in Euopas Weinregionen

Spannende unbekanntere Ziele entdecken

Weinfrühling in der Wachau

Wanderbare Wachau

(c) Michael Ritter

Die Wachau, dies zauberhafte Stückchen Donau zwischen den beiden beherrschenden Klosterburgen Göttweig und Krems hat vieles zu bieten: eine der schönsten Etappen des Donauradwegs, den Welterbesteig durch Weingärten und Marillenplantagen und entlang der beiden Ufer zahlreiche spannende Winzer und erstklassige Restaurants. Bei Letzteren hat sich eines schon seit Jahrzehnten bewährt und ist unter allen Restaurants Österreichs das Einzige, das seit Bestehen des Restaurantführers Gault Millau stets mit mindestens einer Haube ausgezeichnet wurde: die Gaststätte Jamek in Joching.

Seit 35 Jahren testet der Restaurantführer Gault Millau bereits die besten Küchen des Landes und zeichnet die allerbesten mit den begehrten Hauben aus. Schon bei der Premiere gelang es Jamek bei all den vielen, berühmten Namen des Landes, von den anonymen Testern mit einer der begehrten Hauben für besondere Küchenqualität ausgezeichnet zu werden und auch in den Folgejahren kamen die wechselnden Tester nicht vergebens, sondern konnten nach dem Essgenuss stets mindestens eine Haube zugestehen. Ein Musterbeispiel für Kontinuität in der Küche.

Die vor 102 Jahre als Hotel Wachau erbaute Gaststätte Jamek etablierte sich in den letzten Jahrzehnten unter dem heutigen Namen als kulinarisches Refugium für leichte, regionale Küche mit bodenständigen Topprodukten und als perfekte Ergänzung zum hauseigenen Spitzenweingut. Die Gaststuben strahlen edelländliche, typisch österreichische Atmosphäre aus. Wie ein Wohnzimmer im Grünen präsentiert sich der Gastgarten inmitten von Oleanderbüschen mit Blick zu den Weingärten.

Nach Josef und Edeltraud Jamek führt zwischenzeitlich deren Tochter Jutta Altmann das Lokal - gemeinsam mit Sohn Johannes als dritte Generation - das Lokal als Hort feinster Gastlichkeit. In der Küche sorgt Küchenchef Herbert König dafür, dass der hohe, kulinarische Qualitätsanspruch jetzt in die Zukunft geführt wird. Die beinahe schon kultigen Jamek-Spezialitäten wie Topfenhaluschka und Hechtnockerl haben natürlich auch in Zukunft ihren Fixplatz auf der modern-bodenständigen Karte. Glasweise können dazu die bekannten Weine des Hauses verkostet werden, wie etwa der legendäre Riesling der Ried Klaus. Zum Wohnen empfehlen sich vier hübsche Doppelzimmer sowie drei Appartements. Am 3. und 4. Mai 2014 lädt das Weingut Jamek von 10 bis 18 Uhr zum „Weinfrühling“, das Restaurant ist an beiden Tagen von 11.30-16 Uhr geöffnet. Wer kein Glück eines dieser Zimmer zu ergattern, dem können wir aus eigener Erfahrung das Gartenhotel Pfeffel im nahen Dürnstein empfehlen.

(c) Connaisseur & Gourmet 2017