Unsere Weintipps

Mäzenatischer Weinadel

Künstler mit Etiketten für Weinflaschen zu beauftragen ist nicht neu. Eines der berühmtesten Weingüter der Welt, das Chateau Mouton Rothschild macht das schon seit vielen Jahren. Seit 1945 wird jeder Jahrgang mit dem Etikett eines renommierten Künstlers versehen. Nur einmal wurde dies 1953 zum 100. Geburtstag des Chateau unterbrochen. Andere Weingüter brauchen gar keinen Künstler zu beauftragen, weil sie selbst Künstlern gehören, wie das bodenständig wirkende Castello Romitorio bei Montalcino, dessen Inhaber Sandro Chia einer der wichtigsten Künstler der Transavanguardia ist. Die Etiketten für seine Weine entwirft er selbst.Jetzt ist einer der großen Adelsfamilien der Toskana, deren Kunstengagement in der Renaissance man in ihren Palästen und Grablegen in Florenz verfolgen kann, wieder in die Kunstförderung eingestiegen. Ende September 2013 kommt bei Marchesi Frescobaldi die erste, mit weltweit 1500 Flaschen limitierte und nummerierte Magnum-Edition „Artisti per Frescobaldi“ auf den Markt. Für den Spitzenwein CastelGiocondo Brunello des Jahrgangs 2008 haben die drei Nachwuchskünstler Giovanni Ozzola, Ra Di Martino und Elisa Sighicelli im Auftrag der toskanischen Weinbaudynastie drei außergewöhnliche Weinetiketten entworfen.

Mit dem gleichnamigen Kunstpreis “Artisti per Frescobaldi“, den Marchesi de' Frescobaldi in diesem Jahr erstmals auslobt, unterstreicht das florentinische Adelsgeschlecht, seit 700 Jahren der Produktion von Spitzenweinen aus der Toskana verpflichtet, sein Engagement für die Kunst, sowie das fruchtbare Zusammenspiel von Weinkultur und Bildender Kunst. Ins Leben gerufen von Marchesa Tiziana Frescobaldi, der künstlerischen Direktorin und kuratiert von Ludovico Pratesi, dient dieser mit 15.000 dotierte Kunstpreis der Nachwuchsförderung. „Mit dieser Auszeichnung möchten wir Künstler unterstützen, die sich mit jüngeren Medien wie Fotografie und Video auseinandersetzen“, sagt Tiziana.

Ihr Weingut Castelgiocondo inspirierte die drei jungen Künstler. In Montalcino bei Siena gedeihen einige der erlesensten Weine der Toskana, unter ihnen der CastelGiocondo Brunello. Der Kunstpreis 2013 wurde Elisa Sighicelli für ihre Fotografie eines Stahlfasses zugesprochen. Die 1968 in Turin geborene Preisträgerin wurde nahm bereits an der Biennale di Venezia teil. Von jetzt an dürfen sich Liebhaber und Sammler alljährlich auf eine neue Magnum-Edition als Teil einer limitierten und nummerierten Serie des Wettbewerbs freuen, die ab September bei den Mövenpick Weinkellern und ausgesuchten Fachhändlern ab 250 Euro angeboten wird. Infos gibt REIDEMEISTER & ULRICHS (Telefon +49 (0) 421 39 940, info@ruuweine.de). Mit einem Teil des Erlöses fördert Marchesi de' Frescobaldi die zeitgenössische Kunst in Italien. Die Künstlerinitiative BASE – Progetti per l'Arte ist die erste Einrichtung, die in den Genuss der Förderung kommt.

Wer nicht so teuer in die Klasse der Weinsammler einsteigen möchte, freut sich vielleicht auf die Sommerabende, an denen gemeinsam mit Freunden der Grill angeworfen wird. Die Salate stehen bereit, das Fleisch brutzelt auf dem Rost, doch statt Bier kann es auch der Nipozzano Riserva aus dem Hause Marchesi de` Frescobaldi sein, der eine leckere Alternative darstellt. Der rubinrote Wein kommt vom Weingut Castello di Nipozzano im toskanischen Chianti Rufina-Gebiet und wird ebenfalls aus Sangiovese gekeltert. Der Wein entfaltet in der Nase ein Aroma von dunkeln Beeren und Sauerkirsche gepaart mit einem Hauch von Flieder und Schokolade. Mit seinem klaren, kraftvollen und zugleich fruchtigen Geschmack ist er der ideale Begleiter zu rotem Grillfleisch.

Und damit dieses auch perfekt gelingt, rät Marchese Leonardo, das Fleisch vorher zu salzen und während des Grillens häufig zu wenden. Er ist nicht nur einer der führenden Köpfe des Familienunternehmens, sondern versteht sich neben Weinen auch aufs Kochen. Zu rotem Grillfleisch empfiehlt er eine leicht zuzubereitende Kapernsauce. Neben zwei Esslöffeln Kapern werden vier Sardellen und eine Tasse Olivenöl benötigt. Nachdem die Sardellen in einer Pfanne mit dem Olivenöl angebraten wurden, werden die Kapern zugefügt und kräftig verrührt – und fertig ist die Barbecue-Sauce aus dem Hause Frescobaldi! Bei uns ist der 2008er Nipozzano Riserva Chianti Rufina DOCG beispielsweise für 14,95 Euro bei Ludwig von Kapff verfügbar.

(c) Connaisseur & Gourmet 2017