Literatur für Genießer und Reisende

Dostojewskij, Der Spieler oder Roulettenburg

Um ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – Roulettenburg – sondern erfüllte er auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb den Roman in nicht mehr als 26 Tagen. Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre.

Eben dieser authentische Hintergrund ist es, welcher der Geschichte um einen fiktiven deutschen Kurort namens Roulettenburg bei all ihrer Rasanz eine unentrinnbare Gravitation verleiht. Unwiderstehlich, unvergesslich, ein Klassiker, der jetzt bei dtv in einer virtuosen Neuübersetzung des Deutsch-Russen Alexander Nitzberg erschien.

(c) Connaisseur & Gourmet 2019