Gute Restaurants rund um den Erdball

ZS-Verlag trennt sich von Gault&Millau

GaultMillau Wikipedia.jpg
Par ZS VerlagTravail personnel, CC BY-SA 4.0, Lien

ZS Verlag trennt sich von Gault&Millau und bändelt mit Gusto an - Michelin kauft sich mit 40 Prozent bei Robert Parkers Wine Advocat ein

Bei Gault&Millau hat sich in den letzten Jahren einiges geändert. Nach dem Tod von Christian Millau, dem letzten der beiden Gründer, wechselte die Lizenz für die deutsche Ausgabe vom Christian Verlag, wo der Restaurant Guide seit 1983 mit Manfred Kohnke als Chefredakteur herausgegeben wurde, der seine Aufgabe 2012 an Patricia Bröhm übergab und die Funktion des Herausgebers übernahm, an den ebenfalls in München beheimateten und zur Edel-Gruppe gehörenden ZS-Verlag über. Patricia Bröhm behielt auch dort weiterhin die Position der Chefredakteurin des Restaurantführers. Der ZS Verlag baute in diesen Jahren die Marke Gault&Millau für den deutschen Markt aus und stellte sie neu auf.

Leider wurde dieser auch digitale Um- und Ausbau allerdings von den neuen Rechteinhabern der Marke Gault&Millau nicht im gewünschten Maße unterstützt, weshalb der ZS-Verlag nach einer glanzvollen Gala in München zu Beginn des Monats mit den Stars der Koch- und Weinszene des Stecker zog und die Zusammenarbeit einstellte und sich von Britta Wiegelmann als Chefredakteurin des Weinguides und Patricia Bröhm als Chefredakteurin des Restaurantguides trennte.

Offensichtlich hat der ZS-Verlag schon im Vorfeld die Fühler ausgestreckt und ist mit Gusto, einem aufstrebenden Restaurantführer, offenbar fündig geworden. In einer neuen Partnerschaft wollen beide Unternehmen ihre Kompetenzen einbringen und den in Restaurantkreisen besser bewerteten Guide zur führenden Marke für kulinarischen Genuss im Print- und Digitalbereich ausbauen. Ab Herbst 2020 soll der erste, rundum überarbeitete Führer als Buch im Handel erscheinen.


„Es gibt in Deutschland immer mehr gute und sehr gute Restaurants. Neben den arrivierten Altmeistern liefern schon seit Jahren auch vermehrt neue, junge Köche mit spannenden Kochstilen Höchstleistungen ab, was sich aus unserer Sicht aber nicht nur in der internationalen Wahrnehmung noch viel zu wenig widerspiegelt, sondern auch hierzulande. Gusto hat es sich als deutschsprachiger Führer von Anfang an zur Aufgabe gemacht, die großartige qualitative Entwicklung in deutschen Küchen und Restaurants zu mehr Wahrnehmung zu führen und auch besonders kreative Kochstile jenseits der französischen Klassik leistungsgerecht zu bewerten und zu fördern. Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit dem ZS Verlag nun einen starken und kompetenten Partner an unserer Seite haben, der zu den führenden Verlagen in den Bereichen Kochen, Genuss und Gesundheit zählt und dessen Name für besonders hochwertige Bücher mit niveauvollen Inhalten steht. Gemeinsam können wir Gusto zum führenden deutschen Restaurant-Guide machen.", so Gusto-Gründer und Chefredakteur Markus Oberhäußer.

„Was Markus Oberhäußer und sein Gusto-Team in 15 Jahren aus der Taufe gehoben und mit größter Kompetenz und Liebe aufgebaut haben, ist einzigartig und verdient nun den großen Schritt in die Öffentlichkeit“, begründet Jürgen Brandt, ZS-Verleger, den Schritt zur Zusammenarbeit.

Michelin steigt bei Parkers Wine Advocate ein

Auch bei Michelin, dem führenden Restaurant Guide gab es heute eine Pressemeldung. Der Reifenhersteller steigt mit einem Anteil von 40 Prozent bei Robert Parkers Wine Advocat ein. Schon vor drei Jahren hatten Robert Parker Wine Advocate und Michelin ihre Kräfte vereint beim Auftritt in Singapur und Hong Kong-Macau, um den Nutzern einzigartige Geschmackserfahrungen auf der Basis der Vereinigung von edlen Speisen und Weinen zu schaffen. Bei den sehr erfolgreichen Events konnten die Gäste eine Auswahl an Gerichten, die von Michelin mit Sternen ausgezeichnete Küchenchefs zubereitet wurden, mit Weinen verkosten, die von den Experten von Robert Parkers Wine Advocate empfohlen wurden.

“Die Zusammenarbeit mit dem Michelin Führer bei den Events in Singapur und Hong Kong-Macau zeigte unseren beiden Unternehmen wie viel reicher und schlagkräftiger die Erlebnisse waren, die wir für unsere loyalen Leser schufen, wenn wir zusammenarbeiten,” kommentierte Robert Parker Wine Advocate’s Chefredakteurin und Lisa Perrotti-Brown MW. “

Die Ähnlichkeit zwischen unseren Kernwerten, der Integrität und Strenge als Kritiker in der Welt des Weins und des Essens waren ausschlaggebend. Es wurde sehr schnell deutlich, dass mit einer Verschmelzung ein Ergebnis erzielt werden kann, das besser ist als die Summe der Einzelteile und ein unglaubliches Mittel darstellt, den Freunde von gutem Essen und Wein rund um die Welt ein Plus zu verschaffen.” Auch Wine Advocate-Gründer Robert Parker ist begeistert über die Vereinigung der beiden unabhängigsten Quellen für Gourmetküche und guten Wein und den unbegrenzten Möglichkeiten, die sich daraus ergeben: « Viel zu lang haben Kritiker Wein und Speisen in zwei unterschiedliche Erfahrungsgebiete aufgeteilt, doch jetzt hat sich die Mischung der beiden unabhängigen, unparteiischen, unvoreingenommen und intelligenten Meinungen und Wissen über Essen und Wein vereint, um sowohl Weinliebhabern wie Feinschmeckern einen Zusatznutzen zu verschaffen."



(c) Connaisseur & Gourmet 2019