Kochbücher & Küchenhilfen - für Sie gelesen und getestet

Kyocera mit neuen Keramikmessern

Die Verehrung des höchsten Berges Japans, des Mount Fuji, ist in Japan grenzenlos. Um diese Wertschätzung des Nationalheiligtums zu bekunden entwickelte Kyocera die neue Fuji Messerserie. Mit ihrem traditionell geformten Octagongriff aus Pakkaholz liegt das Messer angenehm in der Hand. Dazu besticht die weisse Keramikklinge mit dem edlen Pakkaholzgriff durch puristische Anmutung und macht das Kochen zum Vergnügen. Die Fuji Messer sind im Fachhandel in den Größen 13 cm, 15 cm und 17 cm zu Preisen ab 75 Euro verfügbar.

Das japanische Wort Kizuna steht für Bindung. Bindung an eine seit vielen Jahrhunderten bewahrte Tradition. Die Keramikmesser aus der Kizuna-Serie bestechen durch ihr aussergewöhnliches Design. Die schwarzen Keramikklingen werden ein zweites Mal bei einer Temperatur von 1.500° C und mit einem Druck von bis zu 20.000 t/m2 gesintert.

Veredelt werden die Klingen danach mit der traditionellen Sandgarten Wellenstruktur. Der schwarze Pakkaholzgriff mit Nieten rundet den ästhetischen Gesamteindruck ab. Die Messer der Kizuna-Serie sind ab Januar in den Größen 7,5 cm, 11 cm, 14 cm, 16 cm und 18 cm zu Preisen ab 180 Euro im Fachhandel verfügbar.

Kyocera ist einer der weltweit führenden Hersteller hochwertiger Keramikmesser. Diese haben sich durch ihre besonders hohe Schnitthaltigkeit, die überragende Schärfe und ihr elegantes Design fest auf dem Markt etabliert und überzeugen nicht nur Kochprofis immer wieder aufs Neue. Im Jahr 1984 startete der Verkauf der Keramikmesser in Japan. Inzwischen sind sie weltweit bei mehr als 9.000 Fachhändlern erhältlich und aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken.

(c) Connaisseur & Gourmet 2017