Auf Genussreise

Neue App hilft im Griechenlandurlaub

Mit der neuen kostelosen App Dishionary kann man nun endlich die Gerichte des Landes in die Sprache der Urlauber übersetzen, denn sie übersetzt Speiseangebote und mindert Sprachbarrieren. Derzeit ist die praktische App allerdings leider nur bei iTunes und für Freunde der griechischen Küche erhältlich. Jedes Gericht wird mit Foto, Zutatenliste und seiner Geschichte vorgestellt und der Nutzer bekommt Hilfe, wie man es auf Griechisch schreibt und ausspricht. Wer will kann auf Dishionary seine Gerichte mit anderen teilen, Bewertungen aussprechen oder Empfehlungen von anderen Reisenden sehen. Die griechische Küche ist damit auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Russisch, Italienisch, Französisch, Hebräisch, Arabisch und Chinesisch verfügbar. Die App "Dishionary" wurde von Ilai und Yehuda Melzer gegründet und finanziert. Vater und Sohn Melzer besitzen auch den israelischen Verlag „Books in the Attic”, der neben philosophischen Werken auch die hebräische Ausgabe der Harry Potter-Bücher herausbrachte.

„Jedes Mal, wenn ich mein Lieblingsland Griechenland besuche, staune ich über die Wissenslücken der Touristen, wenn sie die wundervollen Tavernen und Restaurants besuchen. Der Grund ist einfach – in Reiseführern erfährt man nichts über die Essensgewohnheiten. Speisekarten helfen da auch nicht weiter, weil sie komplett auf Griechisch sind“ erklärt Ilai Melzer, CEO von Dishionary. „Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, eine Food-Reiseapp zu entwickeln, die alle Köstlichkeiten der griechischen Küche enthält und den Menschen in ihrer eigenen Sprache zugänglich macht, wenn sie des Griechischen nicht mächtig sind.“ Nun - über die mangelhafte Information durch Reiseführer über Essgewohnheiten der Reiseländer kann man sich in Deutschland nicht wirklich beschweren, das mag in Israel anders sein, doch wir halten die App für einen guten Ansatz. In Zukunft wollen die Melzers weitere Speiseangebote in ihr Dishionary integrieren, zum Beispiel die italienische und die türkische Küche.

(c) Connaisseur & Gourmet 2017