Auf Genussreise

Hunan - Eine der schärfsten Küchen der Welt

Chilischoten

(c) kaytitan CC0 via Pixabay

Nichts für schwache Gaumen. Gerne verwenden die Köche aus Hunan getrocknete Chilis samt Kernen in ihren Gerichten. Dennoch ist sie - anders als die Küche Sichuans - nicht nur für ihre Schärfe bekannt, denn die Köche in Hunan verbinden in ihren Gerichten oft gegensätzliche Aromen und spielen geschickt mit Schärfe und Süße oder Schärfe und Säure, die sie harmonisch miteinander verbinden. Dabei ist die Palette der Speisen Hunans riesig. Experten rechnen über 4.000 Gerichte dazu. Die Zutaten unterscheiden sich je nach Region, denn Hunan punktet sowohl mit zahlreichen beeindruckenden Bergen, ausgedehnten Süßwasserseen und riesigen Flüssen.

Neben vegetarischen Zutaten wie Pilzen und Schalotten setzen die Köche gerne Meeresfrüchte und Fisch ein, kochen aber auch mit Rind, Lamm, Schwein oder Ente. Nicht alles ist gewohnt für den europäischen Gaumen. Taubengerichte serviert man stets auch mit den Köpfen und auch Tiere, die bei uns im Streichelzoo oder Haustier ein zuhause finden, wie Hunde oder Schildkröten, sind in Hunan nicht vor dem Hackebeil des Kochs sicher. Wer selbst einen Eindruck davon erhaschen möchte, ist auf dem großen Hunan-Event , das heute eröffnet wird und noch bis zum 1. November 2018 auf dem Düsseldorfer Messegelände läuft vorbeischauen.

(c) Connaisseur & Gourmet 2017