Unser Archiv - ohne Bilder

Thomas Jefferson und der Wein

Thomas Jefferson, 1801 als dritter Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten vereidigt, hinterließ nicht nur als Staatsoberhaupt seine Spuren. Bevor er in die Fußstapfen des unvergessenen George Washington und dessen Nachfolger J. Adams trat, widmete sich Jefferson mit großem Engagement der Planung und dem Bau seines Anwesens Monticello am Fuße der Blue Ridge Mountains im Bundesstaat Virginia – und dem Weinanbau in der Neuen Welt. Schienen doch Virginias liebliche Landschaften und die klimatischen Gegebenheiten geradezu ein Garant für das Gedeihen der Reben.

So brachte Jefferson 1774 den italienischen Winzer und Industriellen Filippo Mazzei dazu, die erste Weinproduktion nach europäischem Vorbild in den noch jungen Kolonien in Angriff zu nehmen. Ausgewählt wurde ein nur eine Meile von Monticello entferntes Areal aus Jeffersons Besitz. Jefferson und Mazzei selbst haben nie in großem Umfang angebaut, denn die Amerikanische Revolution rief Mazzei zurück nach Italien.

Dennoch gelten der Präsident und der italienische Industrielle als Pioniere eines Wirtschaftszweigs, der sich erst in der Neuzeit in großem Stil entwickeln sollte: Es dauerte rund 200 Jahre bis Jeffersons Visionen mit „Jeffersons Wineyards“ umgesetzt wurden. Heute gedeihen dort zehn Rebensorten, darunter Pinot Gris, Viognier, Cabernet Sauvignon und Meritage.

Jefferson Wineyards ist beliebter Ausgangspunkt für individuelle Wein-Touren in Virginias Blue Ridge Mountains nach dem obligatorischen Besuch der einstigen Monticello-Plantage auf der Anhöhe bei Charlottesville. Zu empfehlen sind unter anderem Hillsborough Vineyards in Purcellville, Rebec Vineyards in Amherst und Sharp Rock Vineyards in Sperryvill, allesamt Betriebe in malerischer Umgebung, die ebenfalls auf eine für amerikanische Verhältnisse lange Weinbau-Tradition zurück blicken.

Unter der gebührenfreien Telefonnummer 00 800 – 96534264 und unter crusa@claasen.de kann kostenloses Informationsmaterial zur Capital Region USA (Washington DC, Virginia und Maryland) angefordert werden. Deutschsprachige Informationen im Internet

(c) Connaisseur & Gourmet 2019